[./folgt-in-kurze.html]
[./fotos.html]
[./referenzen.html]
[./kursangebote.html]
[./babymassage.html]
[./babyernahrung.html]
[./hausmittel.html]
[./dorntherapie.html]
[./neuraltherapie.html]
[./blutegeltherapie.html]
[./eigenbluttherapie.html]
[./thymustherapie.html]
[./vitaminc-therapie.html]
[./ohrakupunktur.html]
[./ernahrungstherapie.html]
[./ordnungstherapie.html]
[./was-ist-hypnose.html]
[./vorwort-erwachsene.html]
[./med.html]
[./vorwort-kinder26jugendliche.html]
[./hypnosetherapie.html]
[./was-bedeutet-hypnose-mit-kindern26jugendlichen.html]
[./mental-coaching.html]
[./raucherentwohnung.html]
[./zahnarztliche-hypnose.html]
[./tuinamassage.html]
[./breussmassage.html]
[./schropfmassage.html]
[./fudfreflexzonenmassage.html]
[./kontakt.html]
[./impressum.html]
[./links.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
         THERAPIE NACH DORN, (DIETER; *1938 IN MEMMINGEN)



         Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine sanfte und zugleich kraftvolle Art, 
         verschobene Wirbel und Gelenke an ihren natürlichen Platz zurückzuschieben.
         Sie basiert auf dem Wissen, dass die Wirbelsäule mehr als ein bloßes Stützorgan ist;
         sie schützt vor allem das zentrale Nervensystem und das Rückenmark.
         Bereits kleinste Verschiebungen oder Fehlstellungen der Wirbel und Bandscheiben können
         Reizungen des Nervensystem hervorrufen und es kann zu Funktionsstörungen und
         Blockaden der Nerven und Organe kommen.
         Schmerzen nicht nur im Rücken, sondern im ganzen Körper, sind die Folge.

         Bei jedem zweiten Menschen ist ein Bein länger als das Andere. Nach Ansicht Dorns beruht
         dies jedoch nicht darauf, dass tatsächlich die Knochen unterschiedliche Längen haben,
         sondern auf einem ausgerenkten Hüftgelenk, welches mitverantwortlich für 
         Wirbelsäulenverformungen ist.
         Ohne ein Einrenken des Beckens ist somit auch keine Korrektur von Wirbelfehlstellungen
         möglich, deshalb beginnt jede Dorntherapie mit dem Ausmessen der Beinlänge und der
         Beseitigung des möglichen Beckenschiefstandes.

         Die Behandlung erfolgt immer in der Bewegung, d.h. der Patient bewegt einen Arm oder ein
         Bein während der Therapeut gleichzeitig die Wirbel sanft mit leichtem Druck in ihre Position
         zurückbringt.


         Indikationen

         Sämtliche Erkrankungen des Bewegungsapparates

         Arthrose * Bandscheibenprobleme * Gelenkschmerzen * Rheumatismus,
            Hexenschuss
* Ischiasbeschwerden * Skoliosen * Rundrücken etc.

                                         
         sowie Erkrankungen der inneren Organe z.B.

         * Beklemmungen im Brustraum (Erkältungen, Asthma)
         * Herzbeschwerden
         * Migräne und Kopfschmerzen
         * Verdauungsstörungen
         * Zahnprobleme (stehen oft in Verbindung mit dem dritten Halswirbel)


         Nicht angewendet werden darf die Therapie bei Metastasen in der Wirbelsäule sowie bei  
         bereits geschädigten Bandscheiben oder Wirbeln. Da die Methode nur in der Bewegung
         erfolgen darf, sind bewegungsunfähige Menschen von der Behandlung eingeschränkt.

         Desweiteren werden den Patienten Übungen gezeigt, die sie selbständig zu Hause ausführen
         können und sollen.