[./folgt-in-kurze.html]
[./fotos.html]
[./referenzen.html]
[./kursangebote.html]
[./babymassage.html]
[./babyernahrung.html]
[./hausmittel.html]
[./dorntherapie.html]
[./neuraltherapie.html]
[./blutegeltherapie.html]
[./eigenbluttherapie.html]
[./thymustherapie.html]
[./vitaminc-therapie.html]
[./ohrakupunktur.html]
[./ernahrungstherapie.html]
[./ordnungstherapie.html]
[./was-ist-hypnose.html]
[./vorwort-erwachsene.html]
[./med.html]
[./vorwort-kinder26jugendliche.html]
[./hypnosetherapie.html]
[./was-bedeutet-hypnose-mit-kindern26jugendlichen.html]
[./mental-coaching.html]
[./raucherentwohnung.html]
[./zahnarztliche-hypnose.html]
[./tuinamassage.html]
[./breussmassage.html]
[./schropfmassage.html]
[./fudfreflexzonenmassage.html]
[./kontakt.html]
[./impressum.html]
[./links.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
         FUSSREFLEXZONEN - MASSAGE



         Für die Spezialisten sieht eine Fußsohle aus wie eine Miniaturlandschaft: Jede Zone dort
         steht über sogenannte Reflexbahnen in direkter Verbindung mit einzelnen Körperorganen.  
         Werden diese Bereiche bearbeitet, können damit die Organe stimuliert werden, so die
         Grundidee.

         Die Fußreflexzonentherapie wurde vor rund 100 Jahren von dem amerikanischen
         Hals-Nasen-Ohrenarzt William Fitzgerald
und der Physiotherapeutin Eunice Ingham
         entwickelt. Ihre Wirkungsweise ist wissenschaftlich aber nicht eindeutig belegt.

         «Eine Fußreflexzonentherapie kann nie eine notwendige schulmedizinische Organbehandlung ersetzen»
      «Aber sie kann eine Behandlung erleichtern oder verkürzen - und das Wohlbefinden des Patienten steigern»


         Klassische Anwendungsgebiete


          * chronische Schmerzzustände am Bewegungssystem wie Arthrose oder Rückenschmerzen

          * Funktionsstörungen der Verdauungsorgane wie Reizdarm oder Reizmagen

          * Kopfschmerzen und Migräne

          * depressive Zustände

          * Heuschnupfen

          * Neurodermitis


         Kontraindikationen


          * akuten Entzündungen

          * Thrombosen

          * Risikoschwangerschaft



         Eine exakte wissenschaftliche Erklärung der Fußreflexzonentherapie ist bis heute nicht
         möglich. Es hat aber schon einige interessante Untersuchungen gegeben, so an der
         Universität Innsbruck. Hier wurden bei 32 gesunden Menschen die Nierenzonen behandelt;
         gleichzeitig wurde die tatsächliche Durchblutung mittels Doppler-Sonographie gemessen.


           Ergebnis

               Die Behandlung führte tatsächlich zu einer Erhöhung der Durchblutung in diesem Bereich,
         ganz im Gegensatz zu der Massage eines Kontrollareals. An der Universität Jena wurde
         2005/2006 im Rahmen einer Doktorarbeit eine wissenschaftliche Untersuchung über die
         Wirksamkeit der Therapie bei Kniearthrosen durchgeführt. Es zeigte sich eine hohe
         Wirksamkeit bei der Schmerzdämpfung und eine signifikante Zunahme der Beweglichkeit
         durch die Therapie.
         Das WIE ist damit aber noch nicht geklärt. Empirisch hat sich durch zigfache Behandlungen
         erwiesen, dass die Fußreflexzonentherapie eine hochwirksame Behandlungsmethode
         darstellt.